Hallo Wirklichkeit

Wie Pharma und Kassen 2021 ihre digitale Zielgruppe entdecken. Oder auch nicht.

Gestern erhielten unsere Kunden die erste kompakte Zusammenstellung unabhängiger digitaler Zielgruppendaten: Erreichbarkeiten, Marktvolumina, nach Soziodemografie, Endgeräte, Krankheitssegmente, digitale Kompetenz u. w.

Eine Market-Access-Managerin rief mich kurz darauf unerwartet frohlockend an und sagte: “Diese Daten bringen endlich für DiGa-Preisverhandlungen, Versorgungssteuerung und vieler weiterer aktueller Debatten Licht ins Dunkel. Endlich”.

Ich selbst war etwas verwundert, weil diese unsere digitalen Zielgruppendaten für uns kein “Hot Stuff” sind. Haben Hersteller und Kassen im Jahr 2021 immer noch nicht Zugang zu diesen grundlegenden Kennzahlen? Ne oder?

Vielleicht vernebelt in ewigen Regulationsdebatten, systeminternen Kennzahlen und 37 Konferenzen und Artikeln vom ach so smarten Patient, hat das Gesundheitssystem es nie von der Pike auf gelernt unbefangen auf den freien Markt zu schauen. Wie denn auch?

Pharmaunternehmen sehen immer “ihren Patient” mit einer Erkrankung XYZ, als ob ein Patient mit Diabetes eine rote Nase hat, ein COPD Patient blaue Ohren und ein Psoriasis-Patient orangene Hände. Punkt.

Dabei wird die digitale Mediennutzung bei weitem nicht durch eine “Diagnose” sondern durch eine Position im soziodemografischen Raum bestimmt. Das erzähle ich seit 10 Jahren ohne Wirkung – schade. Interessant, wie resistent konditionierte Weltbilder sind.

Abb. 1.: Digitale Gesundheitskompetenz in Abhängigkeit der formalen Bildung

Digitale Gesundheitskompetenz nach Bildung 2.png

Quelle: (c) EPatient Analytics: EHealth-Report: Digitale Zielgruppen Q2 2021

Das ganze lässt sich sehr gut auf definierte Zielgruppen auf dem EHealth-Markt anwenden. Bspw.: Wieviele und welche Patienten mit Makuladegeneration sind online und/oder mobil erreichbar?

Abb 2.: Digitale Erreichbarkeit in Patientenvolumina nach Alter: AMD Patienten

AMD.png

Quelle: (c) EPatient Analytics: EHealth-Report: Digitale Zielgruppen Q2 2021

Fazit:

Ob bei einer Go-To-Market-Strategie, DiGa-Preisverhandlungen, der Planung einer digitalen Versorgungsstrategie oder um endlich ein Gefühl weg von Vermutungen hin zu Fakten zu bekommen:

Solange Sie als Akteur auf dem EHealth-Markt, ob Pharma, GKV/PKVen, IT-Anbieter, Startups, keine unabhängigen, agendafreien Kennzahlen zu Ihrer digitalen Zielgruppe haben: Weshalb fangen Sie an das Dach zu planen, ohne den Keller zu haben?